An die Kirchengemeinden, Gewerkschaften, Parteien, Verbände,alle Bürgerinnen und Bürger Steinfurts: Zeichen gegen einen drohenden Krieg im Irak

2003-01-20 Aufruf

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großer Sorge verfolgt die Welt zur Zeit die Aufrüstung der US-Regierung für einen groß angelegten Angriffskrieg gegen den Irak. Ein neuer Golfkrieg bringt der irakischen Bevölkerung, die unter dem Embargo bittere Not und Hunger leidet und durch das diktatorische Regime Saddam Husseins unterdrückt wird, noch mehr Elend weitere Tausende Tote und die Zerstörung von Städten und Infrastruktur.

Ganz offensichtlich geht es den Regierungen der USA und Großbritanniens dabei nicht um Menschenrechte und Demokratie, nicht primär um den Kampf gegen den internationalen Terrorismus oder um angebliche irakische Massenvernichtungswaffen, sondern um politische und wirtschaftliche Interessen in einer der ölreichsten Regionen der Erde.

Ein Krieg gegen den Irak würde einen weiteren Schritt zur Globalisierung der militärischen Gewalt darstellen und den permanenten Kriegszustand auf unserem Planeten verschärfen. Er würde einen weiteren Angriff der US-Regierung auf das Völkerrecht darstellen und die neue aggressive US-Strategie des „Präventivkrieges“ besiegeln.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Manfred Kock, lehnt einen militärischen Schlag gegen den Irak ebenso ab wie das Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst Johannes Paul II.

Am letzten Wochenende traf sich in Berlin ein Koordinierungsausschuss aus über 50 Vertreterinnen und Vertretern von Friedensorganisationen, der Ärzteorganisation IPPNW, Gewerkschaften, der Friedensorganisationen der beiden großen christlichen Kirchen, pax christi und der AGDF-Arbeitsgemeinschaft Dienst für den Frieden, sowie verschiedene regionale Friedensgruppen aus Westund Ostdeutschland, um den europaweiten Protesttag gegen den Krieg am 15. Februar 2003 vorzubereiten.

Das Europäische Sozialforum hat diesen europaweiten Aktionstag im November letzten Jahres in Florenz beschlossen; in Rom, London, Paris, Brüssel, Amsterdam, Berlin, Wien, Bern und anderen europäischen Hauptstädten werden Millionen Menschen auf die Straße gehen, um ein deutliches Zeichen gegen den Krieg zu setzen.

Auch wir Steinfurter sollten unsere Mittel nutzen und ein Zeichen gegen einen drohenden Krieg im Irak setzen! Wir wollen mit einem breiten Bündnis aus Organisationen, Kirchengemeinden, jugendlichen, Gewerkschaften, Parteien, Verbänden und Initiativen deutlich machen, dass ein militärischer Angriff keine Lösung für Probleme bietet, sondern diese nur verschärft.

Wir möchten Sie deshalb bitten, einen gemeinsamen Aufruf zu einer Demonstration gegen einen Militärschlag gegen den Irak zu unterstützen und mit uns zu dieser Veranstaltung aufzurufen. Bitte beteiligen auch Sie sich an einer Kundgebung und zeigen Sie Flagge für die Nutzung aller politischer Maßnahmen, um im Zusammenspiel mit den kriegsunwilligen europäischen Partnern die US-Administration zum Frieden zu zwingen.

Als Termin für eine Demonstration schlagen wir den europaweiten Aktionstag, den 15. Februar 2003, vor. Beginn der Demonstration soll um 11.00 Uhr am Heimathaus im Stadtteil Borghorst sein. Bitte unterstützen Sie diese Aktion und geben uns entweder persönlich, per Telefon oder per Mail (info@steinfurter-gal.de). Rückmeldung über Ihre Bereitschaft, diese überparteiliche Demonstration zu unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen

Im Namen aller GAL Mitglieder