Fraktionsbericht der GAL vom 06.05.2003

2003-05-06 Fraktionsbericht der GAL

Volle Rückendeckung erhielten die Vertreter Burgsteinfurter und Borghorster Landwirte am Montagabend in der Fraktionssitzung der GAL für zwei aktuelle Projekte: Für den Bau von Biogaanlagen in beiden Stadtteilen sowie für die zukunftsfähige Ausweisung von Konzentrationszonen von Windkraftanlagen.

Günter Schulze Düding, Sven Nefigmann und Gerd Göckenjahn stellten der GAL-Fraktion die Vorhaben noch einmal umfassend vor: Mit dem Bau einer Biogasanlage in Burgsteinfurt sollen zukünftig verschiedene Institutionen im Bereich Vorsundern/ Tecklenburger Straße – von der Schule am Bagno, der Realschule bis zum Kreishaus – versorgt werden. In Borghorst werde zur Zeit die Versorgung des Gymnasiums Borghorst, des Marienhospitales und anderer Einrichtungen mit Biogas auf ihre Machbarkeit untersucht: „Ende nächster Woche liegt uns auch hierzu eine konkrete Studie vor“, so Schulze Düding.

Insgesamt werde eine Investition von 7 Mio. Euro angepeilt. „Und mit dieser Größenordnung würde in Steinfurt ein Pilotprojekt angepackt werden“, betonte Sven Nefigmann die Bedeutung des Vorhabens. Bei Umsetzung der Maßnahmen könnte der Ausstoß von CO2 in Steinfurt um 7.000 t reduziert werden. Aus ökologischen Gründen werde die GAL das Vorhaben unterstützen, „aber auch, um den Landwirten auf Dauer eine Einkommenssicherung zu verschaffen“, betonte GAL-Fraktionssprecher Manfred Rowedda. Die Landwirte könnten sich auch weiterhin auf die Unterstützung durch die GAL-Fraktion verlassen.

„Die durch die Verlegung des Bahnübergangs Schoppenkamp entstandene Situation im Bereich der Altemarktstraße/ Amselweg ist völlig unhaltbar – hier besteht enormer Handlungsbedarf“, so Steffen Wibben, der verschiedene Schreiben von Anliegern in den Mittelpunkt der Diskussion stellte: Der Verkehr auf beiden Straßen habe massiv zugenommen, Schulkinder und Radfahrer seien mittlerweile in besonderem Maße gefährdet. Lydia Zellerhoff hob hervor, dass die GAL bereits vor Verlegung des Bahnübergangs auf diese Problematik aufmerksam gemacht habe, hierbei jedoch scheinbar auf taube Ohren gestoßen sei.

Für den 13. Mai (17.30 Uhr) habe die Stadtverwaltung nun zu einer Bürgerversammlung ins Rathaus eingeladen. „Es wird höchste Zeit, dass hier etwas getan wird“, forderte Wibben die Verwaltung zum Handeln auf.

Manfred Rowedda und Lydia Zellerhoff informierten die GAL-Fraktion über den Aktionstag des Beirates für Menschen mit Behinderungen, der am letzten Sonntag auf dem Gelände der Tectum Caritas GmbH in Burgsteinfurt stattgefunden hat: „Das umfangreiche Programm ist auf hervorragende Resonanz aus der Bevölkerung gestoßen und hat Menschen mit Behinderungen in den Mittelpunkt gerückt – genau dort wo sie hingehören: In die Mitte der Gesellschaft“, so beide Ratsmitglieder übereinstimmend.