GAL-Umweltpreis: Fristverlängerung – letzte Chance!

22.09.2011 Eigener Bericht


Die Folgen der Katastrophe im Atomkraftwerk im japanischen Fukushima nach dem Tsunami sind noch immer nicht unter Kontrolle, vor zwei Wochen ein Brand im AKW ‚Marcoule‘ in Frankreich – immer wieder wird uns bewusst, mit welch unkalkulierbaren Risiken die Nutzung von Atomenergie verbunden ist. In Deutschland will man zukünftig ohne Atomstrom auskommen. So genannte alternative Energien sind auf dem Vormarsch. Wie kommen wir da hin, uns selbst mit Energie zu versorgen? Wodurch können wir unseren Energieverbrauch reduzieren? Welche clevere Idee kann uns helfen, Energie zu erzeugen? Wer hat pfiffige Vorschläge, wie Energie effektiv genutzt werden kann?

Mit ganz konkreten Fragen des Umweltschutzes sollten sich Kinder und Jugendliche, Schulklassen, AGs oder Gruppen in Kindertagesstätten in der nächsten Zeit auseinandersetzen. Die GAL Steinfurt hat zum dritten Mal den Umweltpreis ausgelobt und als Belohnung für interessante, ausgefallene und frische Ideen ein Preisgeld von insgesamt 2.000 Euro zur Verfügung gestellt. Wie schaffen wir es, weniger Wasser oder Strom zu verbrauchen? Was hilft uns, weniger Sprit zu verschwenden? Wie können wir besser oder mehr Energie erzeugen? Ganz konkrete Fragen warten auf die Antworten junger Steinfurter.

Noch vier Wochen Zeit bleiben, eine Idee, einen Vorschlag oder ein Projekt einzureichen. Ob mit Worten beschrieben, als gemaltes Bild oder Foto-Dokumentation – alles ist denkbar und – wie immer – verzichtet die GAL ganz bewusst auf jede Beschränkung. „Wir erwarten keine Doktor- oder Diplomarbeiten, sondern viele bunte, kreative und ganz konkrete Vorschläge“, ermutigt die GAL auch ganz junge Steinfurter, sich jetzt noch am Umweltpreis zu beteiligen.

Bis zum 21. Oktober muss die Bewerbung eingereicht werden. Per Post an die GAL im Rat der Stadt Steinfurt, Emsdettener Straße 40 oder per Mail an info@steinfurter-gal.de .