Steinfurter Jugendgipfel – „Seid laut, unbequem und unangepasst“

12.04.2016 Bericht vom Jugendgipfel


Mega-stark – so präsentierten sich junge Menschen ausSteinfurt am Samstag, die im Rathhaus zusammengekommen waren, um darüber zu diskutieren, ob und wie sie zukünftig ihre eigene Meinung gegenüber Stadtverwaltung und politischen Entscheidern vertreten wollen. „Steinfurt erscheint uns manchmal wie ein Zewa-Tuch – was immer wir vorschlagen, es wird aufgesogen und am Ende ist nichts mehr da“, bemängelte Johanna Schelp, Schülersprecherin am Gymnasium Arnoldinum während der abschließenden Präsentation der Ergebnisse des Jugendgipfels. Vertreter aller Parteien mit Ausnahme der CDU waren ins Rathaus gekommen, um von den Jugendlichen zu erfahren, wie sie sich ihre eigene Interessensvertretung zukünftig vorstellen.

Auch Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer, die (damals noch als Kandidatin für das Bürgermeisteramt) gemeinsam mit FDP und GAL den Anstoß zur Bildung eines Jugendbeirats gesetzt hatte, war sichtlich zufrieden mit den Ergebnissen des Workshps: „Mischt euch ein und macht euch stark für eure eigenen Interessen – den ersten Schritt hierzu habt ihr heute gemacht!“ GAL-Fraktionssprecher Christian Franke ermutigte die Jugendlichen, sich von verkrusteten Verwaltungsstrukturen und alten Politikern nicht entmutigen zu lassen: „Ohne euch wird es keine gute Stadtentwicklung geben. Seid laut, unbequem und unangepasst – und bringt euch in die zukünftigen Diskussionen zur Weiterentwicklung unserer Stadt ein“, forderte er die engagierten, jungen Leute auf, sich auch in den kommenden Monaten selbstbewusst und stark mit eigener Stimme einzubringen“.